Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern. Klicken Sie auf „Ich bin damit einverstanden“, um Cookies zu akzeptieren. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.
Forschung Programme und Projekte

Programme & Projekte an der hdpk in Berlin

Projekttitel: Visualisierung vom DQR des BMBF

Projektauftrag: Konzeption und Visualisierung der DQR des BMBF als Animation

Projektleitung: Prof. Lars Roth

Projektpartner: BMBF, Prof. Sonja N. Umstätter, Mario Gorniok-Lindenstruth, Studierende des Studiengangs B.A. Motion Design.

Projektbeschreibung: Der DQR ist ein Instrument zur Einordnung der Qualifikationen des deutschen Bildungssystems. Er soll zum einen die Orientierung im deutschen Bildungssystem erleichtern und zum anderen zur Vergleichbarkeit deutscher Qualifikationen in Europa beitragen.

Um transparenter zu machen, welche Kompetenzen im deutschen Bildungssystem erworben werden, definiert er acht Niveaus, die den acht Niveaus des Europäischen Qualifikationsrahmens (EQR) zugeordnet werden können.

Der EQR dient als Übersetzungsinstrument, das hilft, nationale Qualifikationen europaweit besser verständlich zu machen.

Das künstlerische Forschungsprojekt analysiert gemeinsam mit den Beteiligten des BMBF und der hdpk den Aufbau und die Inhalte des DQR. Die grundlegenden Informationen sollen für eine visuelle Darstellung (Animation) extrahiert und aufgearbeitet.

Der DQR richtet sich an vier Hauptzielgruppen:

  • Lernende
  • Berufstätige
  • Unternehmen
  • Bildungseinrichtungen 

Die grundlegende Frage die beantwortet werden soll, lautet: Was nutzt den unterschiedlichen Zielgruppen der DQR?

Dafür werden Konzepte mit Studierenden entworfen, die in ständiger Abgleichung mit dem BMBF weiterentwickelt werden. Durch Erstellen von Moodfilmen und -sounds wird das "Look and Feel" für die Endergebnisse kreiert.

Beantwortet wird die o.g. Frage anhand von vier Animationen, je eine mit relevanten Informationen für jede Zielgruppe und einer "Metaanimation" die alle grundlegenden DQR-Informationen zusammenfasst (für alle Zielgruppen relevant).

Hier geht's zum Künstlerischen Entwicklungsprojekt

Projekttitel: Musik erleben – Konflikte kennen – Probleme lösen

Projektauftrag: Forschungsauftrag des Musicboard Berlin und der Senatskanzlei, Politische Grundsatz- und Planungsangelegenheiten, der Regierende Bürgermeister Berlin im Rahmen der Projektschiene 2013 "Pop im Kiez"

Projektleitung: Prof. Dr. Ulrich Wünsch

Projektpartner: Prof. Dr. Welker, Prof. Dr. Clemens Schwender, Harald Olkus, Dr. Dietmar Elflein

Projektbeschreibung: Das Musikgeschehen in Berlin ist geprägt von diversen Stakeholdern, Locations und Ereignissen. Nicht alle stimmen zu jeder Zeit darin überein, was nötig und was möglich ist.

Die Interessen sind verschieden: geht es etwa um Lautstärke und Ruhe, um Erlebnisdichte und Privatsphäre, um Quartiersbelebung und Anwohnerbedürfnisse, um Auftrittsmöglichkeiten und Stadt-Image, um diverse Publika und um Medien und Menschen.

Die Konflikte um Schließungen von Clubs, um die Verlagerung von Musik-Geschehen, um Straßenfeste, Paraden und anderem mehr zeichnen ein scheinbar klares, andererseits, schaut man näher hin, ein doch sehr diffuses Bild.

Eine zentrale Frage, die beantwortet werden will, um die Musik-Zukunft Berlins besser gestalten zu können, lautet: Wie kann man die bestehenden Konflikte besser erkennen? Wie kann man in den bestehenden und zu erwartenden Konflikten vermitteln?

Hierzu wurde eine erste Evaluation des Bestehenden, verbunden mit der Erarbeitung von Lösungsmöglichkeiten und einer Empfehlung von möglichen Programmschritten vorgelegt.

Finanzierung: 14.000,- € durch das Musicboard Berlin

Output: Forschungsbericht

Status: abgeschlossen

Projekttitel: (Miss)verständliche Sicherheitshinweise – Untersuchung zur Textverständlichkeit von Sicherheitshinweisen in Bedienungsanleitungen für Haushaltskleingeräte

Projektleitung: Hannes Güther, Prof. Dr. Clemens Schwender

Projektpartner: Uni Krems

Projektbeschreibung: Nach einer qualitativen Analyse unterschiedlicher Adressierung an den Leser einer Gebrauchsanleitung mit sicherheitsrelevanten Hinweisen (persönliche Anrede vs. unpersönlicher Infinitiv) und der Formulierung des Sollens oder Nichtsollens (positive vs. negative Formulierung) wird im zweiten Teil der Arbeit durch einen empirischen Versuch am Leser getestet. Im Fokus dabei stehen sowohl Textverständlichkeit als auch die emotionale Wirkung der Versuchstexte auf die Probanden.

Im Ergebnis zeigt sich, dass persönlich positiv formulierte Texte das Verständnis beim Leser signifikant steigern.

Artikel: folgt in Kürze

Status: abgeschlossen

Projekttitel: Der Einfluss von Beispielen auf Lesemotivation und Verständnis bei Gebrauchsanleitungen

Projektleitung: Michael Bruckmann, Prof. Dr. Clemens Schwender

Projektpartner: Uni Krems

Projektbeschreibung: Empirische Untersuchung, ob Beispiele in Anleitungstexten das Verständnis der Inhalte erhöhen und vielleicht sogar die Lesemotivation der Lesenden fördern kann.

Im Ergebnis zeigt sich deutlich, dass Beispiele in Anleitungstexten sowohl das Verständnis fördern, als auch die Lesemotivation erhöhen.

Artikel: Bruckmann, M. & Schwender, C. (2011): Die beispielhafte Anleitung. Technische Kommunikation, (33) 4, 53-56

Status: abgeschlossen

Projekttitel: Täglich warten auf Post – Feldpost im Zweiten Weltkrieg

Projektleitung: Prof. Dr. Clemens Schwender, Dr. Jens Ebert

Projektpartner: Museum für Kommunikation Berlin, Bibliothek für Zeitgeschichte in der Württembergischen Landesbibliothek

Projektbeschreibung: Die Wahrnehmung des Zweiten Weltkrieges, der Gesellschaft und der sozialen Netzwerke im Spiegel von Feldpostbriefen und anderen Ego-Dokumenten.

Das Feldpost-Archiv ist eine unabhängige Vereinigung von Wissenschaftlern, die sich um die Förderung von Forschung bemüht, die Feldpost als Quelle nutzt.

Dazu wollen wir Archive, die Feldpost in ihren Beständen haben, unterstützen und zusammenbringen, Literatur zusammenstellen, die entweder Feldpostbriefe publiziert oder sie als Quelle nutzt, eine Plattform bieten, wo Wissenschaftler, Studierende und auch Künstler ihre Arbeiten vorstellen können, sowie Netzwerke für gemeinsame Forschung aufbauen und befördern.

Feldpost kann verstanden werden als schriftlich fixierter Dialog zwischen zwei oder mehr Personen. Durch die Verschriftlichung kann Alltagskommunikation erstmals und einzigartig erforscht werden.

Quod non est in actis, non est in mundo. Was nicht in den Akten ist, ist nicht in der Welt. Die Sensibilisierung für diese Frage nach dem Individuum gehört zum Repertoire einer Geschichtswissenschaft, die auf der Suche nach Wirklichkeit präzisere Antworten finden will. In diesem Zusammenhang waren Privatkorrespondenzen historisch bedeutsamer Persönlichkeiten schon immer ein beliebtes Objekt der Forschung.

Ungewöhnlich ist die Tatsache, dass in Bezug auf den Zweiten Weltkrieg eine der wertvollsten Quellen für die Innenansicht eines Systems spät von vielen Wissenschaftsdisziplinen in ihrem Wert erkannt wurde: Kriegs- oder Feldpostbriefe. Soldaten schreiben an ihre Angehörigen – Angehörige schreiben an die Soldaten im Feld.

Publikationen:

  • Didczuneit, V. (2011): Museum und Feldpost. In: Didczuneit, V.; Ebert, J. & Jander T. (Hrsg.): Schreiben im Krieg. Schreiben vom Krieg. Feldpost im Zeitalter der Weltkriege. Essen: Klartext, 23-33
  • Didczuneit, V.; Ebert, J. & Jander T. (2011) (Hrsg.): Schreiben im Krieg. Schreiben vom Krieg. Feldpost im Zeitalter der Weltkriege. Essen: Klartext
  • Ebert, J. & Jander, T. (2009): Endlich wieder Mensch sein. Feldpostbriefe des Deserteurs Hans Stock 1943/44. Berlin: trafo
  • Ebert, J. (2009): Ein privates Medium von öffentlichem Interesse. Zur Geschichte der Feldpost in Deutschland. In: Katalog zur Ausstellung "Bilderschlachten. 2000 Jahre Nachrichten aus dem Krieg. Technik – Medien – Kunst", Osnabrück: Vandenhoeck & Ruprecht, 172-183
  • Ebert, J. (2012): Feldpostbriefe: authentische Quelle oder literarischer Text? In: Egyptien, J. (Hrsg.): Erinnerung in Text und Bild. Berlin: Akademieverlag, 315-324
  • Jander, T. (2010): Sprechende Feldpostbriefe. Private Propaganda und akustisches Gedächtnis. In: Maier, R. (Hrsg.): Akustisches Gedächtnis und Zweiter Weltkrieg, Göttingen, 159-193
  • Jander, T.; Kiewitz, S.; Mann, C.; Gehrmann, K. & Lüttgemann, M. (2005): Überlebenszeichen. Feldpostbriefe aus dem Zweiten Weltkrieg. Das Archiv. Post- und Telekommunikationsgeschichte, 1, 30-34
  • Schwender, C. (2007): Wahrnehmung und Funktion von Massenmedien in Feldpostbriefen des Zweiten Weltkrieges In: Glunz, C.; Pelka, A. & Schneider, T. F. (Hrsg.): Information Warfare. Die Rolle der Medien (Literatur, Kunst, Photographie, Film, Fernsehen, Theater, Presse, Korrespondenz) bei der Kriegsdarstellung und -deutung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 270-286
  • Schwender, C. (2009): Formale und inhaltliche Erschließung von Ego-Dokumenten aus dem Zweiten Weltkrieg - Erfahrungen aus der Feldpostsammlung Berlin. In: Seifert, M. & Friedreich, S. (Hrsg.): Alltagsleben biografisch erfassen. Zur Konzeption lebensgeschichtlich orientierter Forschung. Dresden: Thelem, 79-92
  • Schwender, C. (2011): Feldpost als Medium sozialer Kommunikation. In: Didczuneit, V.; Ebert, J. & Jander, T. (Hrsg.): Schreiben im Krieg – Schreiben vom Krieg – Feldpost im Zeitalter der Weltkriege. Essen: Klartext, 127-138

Status: laufend

Projekttitel: Präferierte Plakate – Sortierstudien und Q-Sort als Methoden der Präferenz-Ermittlung

Projektleitung: Prof. Dr. Clemens Schwender, Prof. Lars Roth

Projektpartner: Paritätischer Wohlfahrtsverband Berlin

Projektbeschreibung: Geklärt werden sollen die Einflüsse und Ursachen für ästhetische Präferenzen.

In einer Studie werden die Methoden der ungestützten Erinnerung, Q-Sort und Sortierstudien zusammen in einer Testreihe angewendet. 14 Plakatmotive für eine Image-Kampagne werden 50 Versuchspersonen vorgelegt. An welches Motiv erinnern sich die VPs spontan, wie werden sie in eine Präferenz-Reihenfolge gebracht und welche Motive werden mit anderen zusammengebracht?

Die Methode der Sortierstudie wurde weiterentwickelt und um eine Netzwerk-Analyse im Sinne von starken oder schwachen Verknüpfungen ergänzt.

Status: laufend

Projekttitel: Visuelle Framing-Effekte – Zur Wirkung von Gesichtern bei peripherer und aufmerksamer Wahrnehmung auf die Urteilsbildung

Projektleitung: Prof. Dr. Clemens Schwender, Prof. Lars Roth

Projektbeschreibung: Ein Gesicht bietet dem Betrachter eine Reihe von Informationen: So werden Attraktivität und Sympathie durch Merkmale des Gesichtes mitbestimmt. Doch was, wenn die selbe Person medial unterschiedlich präsentiert wird? Wie stark werden Gesichtsausdruck, Schminke oder Kleidung wahrgenommen und wie beeinflussen sie die Urteilsbildung über die dargestellte Person?

In einem Online-Experiment (N=594), das auf Gruppenvergleiche angelegt ist, wurden kurze Texte mit Beschreibungen von Straftaten vorgelegt, wobei Fotografien und/oder die Namen der Beschuldigten variiert wurden. Die Versuchspersonen waren aufgefordert, ein Urteil abzugeben. Der Einfluss durch die variierten Fotos kann so ermittelt werden.

Vorträge:

  • Prof. Dr. Clemens Schwender, Marie Schwender: DGPuK-Fachgruppentagung: "Visuelle Kommunikation", Tagungsthema: "Visual Framing". / Framing-Effekte messen, Brown Bag Lecture mit Ausstellung der Test-Fotografien, Berlin, 29. November bis 1. Dezember 2012

Publikation:

  • Visuelle Framing-Effekte – Zur Wirkung von Gesichtern bei peripherer und aufmerksamer Wahrnehmung auf die Urteilsbildung (S. 235-263). In: S. Geise, S. & Lobinger, K. (Hrsg.): Visual Framing – Perspektiven und Herausforderungen der Visuellen Kommunikationsforschung. Köln: Herbert von Halem Verlag

Status: abgeschlossen

Project Title: Leadership as an Art: Dance, Leadership and Organisation 

Coordination: Prof. Dr. Brigitte Biehl (Biehl-Missal) 

Description of the Project: 

In today’s dynamic times, organizational leaders can learn many lessons from the world of arts. Leaders can also learn from techno DJs who ‘move’ their audiences without words. Research has found that DJs may only appear as charismatic leaders, but in situ position themselves as one part in a relationship to followers who co-create the interaction via their behavior. DJs use their embodied sense (kinaesthetic empathy) to deal with the situation, constantly monitoring the dancers’ energy, movement and mood and responding to it. This shows that leadership is not only based on rational and technical skill, but on interactive skills and empathy to successfully work with people.

The approach acknowledges calls for innovative approaches to leadership and also relates to broader issues of enabling, supporting and managing creative and interdisciplinary teams, for example in the creative and cultural industries, as this requires new approaches beyond traditional management theory. The findings also have practical implications for the application in leadership development programmes and management education.

Other research shows what leaders can learn from the world of music (orchestras) or the world of arts in general. Again, leadership is not only a rational science but “an art”. It benefits from leaders’ understanding of the world and communicative interaction.

Partner: Dr. Christina Volkmann, Essex Business School, University of Essex

A related project applies dance and movement as a new arts-based research method. Workshops with hospitality professionals and students from Edge Hotel School and organisational members have been be conducted in which participants perform improvisational movement exercises under the guidance of a trained choreographer. This shows that leadership and followership does not follow strict rules but is dynamic and interactive, influenced by the embodied perception of those who participate. The study develops our understanding of leadership as an embodied and relational phenomenon and draws on studies on the aesthetics of management and organisation.

Funding: 2.000 GBP, Essex Business School Research Fund

Publications: articles on the topic are under-review with international management journals.

Publications on the topic include: 

Status: on-going

_______________________________

Project Title: Techno Music and Berlin

CoordinationProf. Dr. Brigitte Biehl (Biehl-Missal)

Description of the Project: 

In public and popular discourse Berlin is often ascribed a particular atmosphere, sometimes depicted in the idea of “Berliner Luft.” At the same time, people living and working and visiting Berlin are still aware of the city’s recent history. This history is embodied in the city’s architecture as well as in social and musical interaction. We have looked into the techno scene, including Berghain, which has become a symbol for ‘the Berlin spirit,’ being embedded in the social and historical tradition of the formerly divided and radical Berlin that is celebrated in popular media. We examine how this discourse is kept alive by aesthetic practices of interaction in contemporary Berlin techno clubs, which are jointly performed through the intertwining of architecture, DJing, dance, and music. This aesthetic work creates an experience that exists in disembodied form and instantiates “Berliner Luft,” keeping the discourse going, in the media and in the clubs.

Publications: articles on the topic are under-review with international management journals.

Publications on the topic include: 

 

 

Project Title: Management of Influencers (YouTubers)

Coordination: Prof. Dr. Brigitte Biehl (Biehl-Missal)

Description of the Project:

Gaming is a fascinating area for people of all ages and all over the world, having set important impulses for popular culture for many decades now. The constantly evolving nature of the games field have also paved the way for new forms of work. An example are “influencers”, also referred to as “YouTubers”, “YouTube creators”, or “talents” and those who manage them. These are known as “influencer managers”, “artist managers” or “talent managers”.

As in other creative and artistic areas on which new technologies have had a large influence, (artist) management has become necessary but still is under-researched. The purpose of our research is to illustrate “influencer management”, including the elements of and challenges to managing these creative workers in the creative industries. We have looked at Multi-Channel Networks (MCN) that are companies that hire YouTubers and other influencers that use channels such as Twitch to help them with expanding their reach, while providing them with the necessary “management” including technical equipment in exchange for a percentage of the advertising-revenue that is created by each influencer.

The elements of management were so far identified include the following: monitoring function, personal development, promoting professional exchange, technological infrastructure, marketing management and fan management of influencers.

Publications: articles on the topic are under-review.

Status:
on-going, to be expanded to include managing of influencers in other industries, using different forms of social media (e.g, Instagram)

 

 

Project Title: Careers in cities – Special Issue of Human Relations (SAGE journals) and Showcase Symposium at 2018 Academy of Management Annual, Meeting

Co-lead: Svenja Tams, Professor of Management, Organizations & Leadership

Description of the Project:

Human Relations Special Issue on ‘Careers in cities’

Svenja Tams is guest co-editor of a special issue on careers in cities. The special issue recognizes the importance of urban areas as a context for careers in the 21st century.

Careers invite attention to people's movement through work and employment experiences over time. This movement is increasingly taking place within cities. More than half the people in the world live in urban areas, rising to as high as 80% in developed regions (The World Bank, 2015).

Our focus on cities and urban areas elaborates the 'contextual turn' in careers literature. This 'turn' emerged in response to new thinking about careers. While employment relationships have become more transactional, alternative career models situate careers no longer exclusively within organizations but within broader social and institutional contexts. In this respect, the spatial context of cities enables exploration of careers at the intersection of geographical, material, economic, political, social and cultural spaces.

Human Relations (SAGE) is an international peer reviewed journal publishing the highest quality original research to advance our understanding of social relationships at and around work. Human Relations is ranked in the selective Financial Times Top 50 journals list, A* in the Australian Business Deans Council Journal Quality List 2013, and 4 in the Chartered Association of Business Schools Academic Journal Guide 2015.

More information on the special issue, submissions guidance, journal requirements and submission system can be found at: http://www.tavinstitute.org/humanrelations/special_issues/CareersInCities.html This special issue is intended for publication in early 2021.

‘Careers in Cities’ Symposium selected as ‘Showcase Symposium’ at the prestigious Annual Meeting of the Academy of Management.

Svenja Tams is also co-organizer (with Jeff Kennedy) of a presentation symposium, entitled ‘Careers in Cities: Improving Lives, Improving Communities’ at the 78th Annual Meeting of the Academy of Management in Chicago, Illinois in August 2018. The Academy’s Career Division has distinguished the symposium as a Showcase Symposium in recognition of its quality and potential to draw a large audience.

The symposium presents four examples of ways in which an exploration of interactions between careers and cities can enhance our understanding of both individual and institutional dynamics relevant to work and wellbeing:

  • A study illustrating technique for distinguishing career patterns and their career outcomes across rural and urban contexts (Setor, Joseph, and Chan)
  • A study examining the role of the space-based identities of entrepreneurs in the emergence of a new innovation ecosystem (Gill)
  • A study exploring the ways in which entrepreneurs and a broader entrepreneurial ecosystem can contribute to urban renewal (Feltner, Pandzich, and Mitra)
  • A study of the ways in which cities influence migrants’ ability to reestablish their careers (Zikic and Voloshyna)

Partners:
Jeffrey C Kennedy, Massey University, New Zealand
Michael B Arthur, Suffolk University, USA
Kim Yin Chan, Nanyang Technological University, Singapore)

Outputs

  1. Kennedy, JC, Tams, S, Arthur, MB, Chan, K-Y (2018) ‘Careers in cities’, Human Relations Special Issue Call for Paper, www.tavinstitute.org/humanrelations/special_issues/CareersInCities.html
  2. Kennedy, JC, Tams, S (organizers) with Arthur, MB, Setor, T., Joseph, D, Chan, K-Y, Gill, R, Feltner, D, Pandzich, EA, Mitra, R, Zikic, J, Voloshyna, V (2018) Careers in Cities: Improving Lives, Improving Communities, Presenter Symposium, accepted for presentation at the 78th Annual Meeting of the Academy of Management, Chicago, Illinois, 10-14 August 2018.

Status: ongoing

Sie haben Fragen? Dann sprechen Sie uns an.

Lars Roth

Prof. Lars Roth

Studiengangsleiter

für den B.A. Motion Design, B.A. Kommunikationsdesign & B.A. Interaction Design
Telefon +49 30-2332066-32 E-Mail schreiben
Sonja Umstätter

Prof. Sonja Umstätter

Professorin

für Bewegtbild
Telefon +49 30 2332066-10 E-Mail schreiben
Matthias Welker

Prof. Dr. Matthias Welker

Fachbereichsleiter

für Medienkommunikation & Management
Studiengangsleiter Medienmanagement
Professor für Medienwirtschaft
Telefon +49 30 2332066-31 E-Mail schreiben
Marcus Kleiner

Prof. Dr. Marcus S. Kleiner

Studiengangsleiter

für den M.A. Erlebniskommunikation
Prof. für Kommunikations- und Medienwissenschaft
Forschungskoordinator
Telefon +49 30 2332066-10 E-Mail schreiben
Fallback Kontakt

Dr. Britta Ohm

Lehrbeauftragte

für Recherche
E-Mail schreiben
Dietmar Elflein

Dr. Dietmar Elflein

Lehrbeauftragter

für Musikwissenschaft
E-Mail schreiben